EssensgeldEssensgeld

Jeder ZDL hat während seines Dienstes Anspruch auf Verpflegung. Diese kann entweder aus Naturalverpflegung (z.B.: das kostenlose Essen der Kantine) oder aus einem Verpflegungsgeld bestehen (so wie z.B. beim Roten Kreuz). Auch die "Mischung" der beiden Verpflegungsformen ist möglich. Dem Rechtsträger deiner Einrichtung obliegt diese Entscheidung. Dein Vorgesetzter muss dich natürlich über die gewählte Verpflegsform vorab in Kenntnis setzen.

Du bist während deines Zivildienstes "Selbsterhalter", dies bedeutet, dass du ohne finanzielle Unterstützung deiner Eltern, "überlebensfähig" bist (beziehungsweise sein musst). Der Staat hat letztlich deine Versorgung zu gewährleisten. Weiters sollst du nach Beendigung deines Zivildienstes finanziell nicht schlechter gestellt sein als vor Antritt. Dazu erhältst du während deines ZD eine monatliche Pauschalvergütung und hast Anspruch auf angemessene Verpflegung.

§ 28 (1) ZDG: "Die Rechtsträger der Einrichtungen haben dafür Sorge zu tragen, dass die Zivildienstleistenden angemessen verpflegt werden…"
Hier liegt der Ursprung allen Übels im Zivildienstgesetz (ZDG), denn was ist nun "angemessen" und was nicht?

Bis zur ZDG-Novelle 2001 bekamen ZDL rund 11,30 € pro Tag, doch unter dem ehemaligen Innenminister Strasser wurde die fixe Vorschreibung der Höhe des Verpflegungsgeldes pro Tag auf "angemessene Verpflegung" geändert. Seither gibt es (fast) nur Streitereien, ab welchem Betrag ZDL nun ausreichend verpflegt sind. In der Folge sahen die meisten Einrichtungen die große Chance der einfachen Kostenersparnis und bezahlten nur noch etwa 6 € pro Tag. Dass diese Summe nie und nimmer für die Verpflegung, das heißt Essen UND Getränke, reicht, ist jedermann klar. Der Verfassungsgerichtshof, der in dieser Frage das letzte Wort hat, traf kürzlich eine klärende Entscheidung. Er erklärte die jahrelang ausbezahlten 6 € pro Tag für „deutlich“ zu wenig. Als Orientierungsgröße hat er 13,6 € pro Tag genannt, das ist jener Betrag, den Wehrdienstleistende in ähnlicher Situation erhalten. Abschläge seien zulässig, diese müssten aber vom Rechtsträger begründet werden.

Mit dieser richtungsweisenden Entscheidung wird die Finanzierung des Zivildienstes vor neue Aufgaben gestellt, die Finanzierung für den einzelnen Zivildiener scheint jedoch schon bald endlich wieder abgesichert zu sein.

Alle aktiven und ehemaligen Zivildienstleistenden, die unter der Regelung der angemessenen Verpflegung gedient haben, sind von dieser Entscheidung der Verfassungsrichter betroffen. Allen steht die Nachzahlung auf 13,6 € pro gedienten Tag zu. Wir empfehlen allen, sich Zeit zu nehmen, und die folgenden Informationen in Ruhe durchzulesen. Es werden auf der Homepage alle eure Fragen beantwortet, auch was ihr konkret machen müsst, um an das Geld zu kommen.

Wissenswertes über Verpflegung:

Wenn du naturalverpflegt wirst:

Je nachdem, ob du aktiver oder ehemaliger Zivildiener bist, unterscheiden sich deine Möglichkeiten, wie du am ehesten zu einer Nachzahlung kommst.

 

Mit freundlicher Genehmigung von www.zivildienst.at

pressum.html">Impressum